Blog

Rückblick: Zweites Klimanetztreffen

Nachbetrachtung zum 2. Klimanetz-Treffen

Unser zweites Klimanetztreffen war ein voller Erfolg – es waren über 50 Menschen da, die Lust haben, sich in Trier zu engagieren und die das Treffen mit ihrer Energie und ihren Ideen bereichert haben. Nach einer Vorstellungsrunde am Anfang gab es kurze Inputs zu den folgenden Bewegungen/Themen:

Diese Inputs dienten dazu, sich einen beispielhaften Überblick darüber zu verschaffen, welche Bewegungen momentan in der Entstehung sind bzw. schon bestehen, als Inspiration dafür, was auch in Trier entstehen könnte.

Beim ersten Treffen wurden sehr viele Ideen dazu gesammelt, was wir in Trier zu den Themen Klima- und Umweltschutz machen könnten. Diese Ideen haben wir ausgewertet und daraus mögliche Projektgruppen gebildet. Diese Projektgruppen wurden beim zweiten Treffen in einer Präsentation vorgestellt, die du dir hier anschauen kannst:

Dann ging es über in die aktive Phase. Die Teilnehmenden haben sich in Gruppen zusammengefunden und gemeinsam Ideen und Visionen ausgetauscht. Was sind unsere Ziele, auf welche Projekte haben wir Lust? Welche ersten Schritte möchten wir dafür gehen und wie bleiben wir vernetzt? Diese und andere Fragen wurden dabei beantwortet.

Nach ungefähr einer Stunde fanden wir uns wieder zusammen und Vertreter*innen aus den Projektgruppen stellten ihre Ergebnisse vor. Es sind die folgenden Gruppen entstanden:

  • Aktionsgruppe: Wir werden gemeinsam Demonstrationen und andere Aktionen auf die Beine stellen. Unter anderem ist eine Ende Gelände Ortsgruppe entstanden. Wir wollen in Zukunft Workshops (z.B. Aktionstrainings) veranstalten, sowie Bezugsgruppenfindungstreffen vor den großen Ende GeländeAktionen und andere Mobilisierungs-Aktionen.
  • Performance 4 Planet: Bei uns liegt der Fokus darauf, durch Theater/Yoga/Trommeln und weitere kreative Aktionen Aufmerksamkeit für das Thema Umwelt zu generieren, Bewusstsein zu schaffen, zu provozieren und aufzuklären.
  • Nachhaltigkeit & Entspannung: Bei uns geht es um nachhaltigen Aktivismus – um die richtige Balance zwischen Aktion und Entspannung zu finden. Es soll ein Raum entstehen für z.B. Yoga, Meditation oder andere Entspannungstechniken. Hier können sich Menschen über ihren Weltschmerz austauschen und sich gegenseitig unterstützen.
  • Bildungsgruppe: Hier wird Expert*innenwissen zusammengetragen und koordiniert, sodass Workshops an Schulen zu verschiedenen Themen veranstaltet werden können.
  • Awareness/Einführunsgruppe: In dieser Gruppe kümmern wir uns darum, dass der Einstieg für Interessierte so leicht wie möglich gemacht wird. Jede*r kann sich mit Fragen an uns wenden.
  • Klimarat/Politikgruppe: Wir wollen einen Katalog mit klimapolitischen Forderungen an den Stadtrat erstellen und den Kontakt zu Trierer Politiker*innen suchen.  
  • Skillsharing: Unser Ziel ist es eine Plattform für Skillsharing, also das Austauschen von Fähigkeiten, zu schaffen. Damit es Menschen erleichtert wird, ihre Kompetenzen mit anderen zu teilen und voneinander zu lernen.
  • Konkret war das Gärtnern ein Thema, an dem großes Interesse bestand.
  • Freiraum: Wir würden gerne einen Freiraum finden. Einen Ort, an dem jede*r jederzeit willkommen ist, für große Runden genauso wie für gemütliches Zusammensein, zum gemeinsamen Austausch, Aktivsein und Entspannen.
  • Juragruppe: Menschen mit juristischen Kenntnissen sind hier willkommen, ihr Wissen zu teilen.
  • Visionsgruppe: Wir möchten gemeinsam nach Visionen für eine lebenswerte Zukunft suchen. Ob realistisch oder (noch) utopisch – unserer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Wir freuen uns schon sehr darauf, diesen Ideen gemeinsam eine Gestalt zu geben und erste konkrete Projekte umzusetzen. Diese Gruppen sind keine endgültige Festlegung – Es können selbstverständlich jederzeit neue Gruppen entstehen und/oder Gruppen zusammengeführt werden, ganz nach den Interessen der Teilnehmenden.

Wenn du neugierig geworden bist, komm gerne zu unseren nächsten Treffen! Wenn du Kontakt mit einzelnen Gruppen aufnehmen möchtest, kannst du uns eine Mail an klimanetztrier@riseup.net schreiben.

Bis bald!

Werbeanzeigen

Archiviert: EINLADUNG ZUM 2. VERNETZUNGSABEND

Liebe klimainteressierte Menschen in Trier!

Wir tragen alle noch viel Energie und Motivation von unserem ersten Klimavernetzungstreffen in uns. Du auch?
Wir haben gemerkt, dass es in Trier viele Menschen gibt, denen Klimagerechtigkeit und die damit verbundenen Themen am Herzen liegen.
Immer wieder schwang im Raum: Wenn wir uns zusammentun und unsere Kräfte bündeln, können wir stark sein!

In diesem Sinne möchten wir euch zu einem zweiten Treffen einladen.
Am Dienstag, den 12. Februar, 18 Uhr. Irminenfreihof 8.

Beim ersten Treffen haben wir Ideen zusammengetragen, was wir mit dieser Klimavernetzung machen wollen und wohin es in Trier gehen könnte. Beim 2. Treffen können wir diese aufgreifen und gemeinsam schauen, welche ersten Schritte wir gehen wollen, um die Ideen Wirklichkeit werden zu lassen.

Wir wollen einen Raum schaffen, in dem…

… wir Arbeitskreise bilden können, die an der Umsetzung aller entstandenen Ideen arbeiten.

… du weiterhin andere Menschen kennenlernen, dich austauschen, mit den Initiativen vernetzen kannst.

… wir Wissen und Erfahrungen miteinander teilen können.

… du schauen kannst, wohin es für dich gehen kann.

… das entstehen kann, was du möchtest.
… wir gemeinsam neue Energie tanken können, wenn wir sehen: Wir sind viele!

Lasst uns einen Ort schaffen, an dem alle willkommen sind, die sich für Klimagerechtigkeit interessieren. Ob du schon seit Jahren aktiv bist oder gerade für dich entdeckst, dass dir das Thema am Herzen liegt.
Einen Ort, an dem sich alle in ihrem Tempo und mit ihren Herzensthemen einbringen können.

Es wird wieder ein veganes Buffet geben, das gerne von euch befüllt werden darf!

Wir freuen uns auf euch!

Klimanetz Trier

P.S.: Bringt gerne auch internationale Menschen mit. Wir werden versuchen, vor Ort dann eine Flüsterübersetzung zu organisieren.

Sonst: Mitglieder rechter/rechtsradikaler Organisationen und Parteien sowie Diskriminierung jeglicher Art sind von der Veranstaltung ausgeschlossen.

we’re unstoppable – another world is possible!

Um die 200 Menschen waren heute mit uns in Trier auf der Straße um ein Veto gegen die untragbare Entscheidung der Kohlekommission für einen viel zu späten Kohleausstieg einzulegen!
Wir sind durch die Innenstadt gezogen bis zum Kornmarkt und dann auf die Alle vor die SWT Zentrale um darauf hinzuweisen, dass der Klimakiller-Konzern RWE immer noch einen großen Anteil an den Trierer Stadtwerken hält, und wir uns wünschen würden, dass sie anfangen mehr auf lokale Autonomie und erneuerbare Energien zu setzen.
Dann liefen wir an der Porta vorbei und beendeten die Demonstration mit einer Abschlußkundgebung am Simeonstiftplatz.

Herzlicher Dank für die mitreißenden Redebeiträge geht an:

  • Anarchistisches Kollektiv Trier ★ Stella Nigra
  • Animal Liberation Trier
  • Anti-Atom Netz Trier
  • Fridays for Future Trier
  • Klimanetz Orgagruppe
  • Komîteya Berxwedana Enternasyonal – Internationalistisches Widerstandskomitee
  • Sdaj Trier
  • SJ Die Falken Trier
  • sowie eine unbahängige Einzelperson

Und auch an alle anderen unterstützenden Gruppen!

  • Arbeitsgemeinschaft Frieden
  • AStA der Uni Trier: Referat für Antirassismus und Antifaschismus
  • Bündnis 90/Die Grünen Trier
  • Campus Grün
  • fair change
  • Grüne Jugend Trier
  • Initiative Psychologie im Umweltschutz Trier
  • KAB Diözesanverband Trier
  • Komplex – Infoladen Trier
  • Linke Liste
  • Lokale Agenda Trier
  • Multikulturelles Zentrum Trier
  • NaturFreunde Trier-Quint e.V.
  • Rocketz Verleih
  • Seebrücke Trier

⚑  Wir sehen uns hoffentlich alle wieder, auf dem nächsten Klimanetztreffen am Dienstag!

Climate justice? Now!

Pressespiegel:

 

Rückblick: Erstes Klimanetztreffen

Nachbetrachtung zum Treffen:

Das erste Trierer Klimavernetzungstreffen für 2019 ist vorbei, und wir sind immer noch überwältigt wie viele gekommen sind. 74 Menschen haben teilgenommen und gemeinsam eine Menge Ideen erarbeitet was im Rahmen einer Trierer Klimavernetzung in Zukunft alles an Aktionen und Projekten möglich sein könnte.

 

Mehrere Gruppenvertreter*innen haben ihre Organisationen vorgestellt: Das Anti-Atomnetz Trier, eine Anarchistische Gruppe im Gründungspozess, Animal Liberation Trier, Campus Grün, Fair Change, Foodsharing, Fridays for Future, Grüne Jugend Trier, die Karte von Morgen, Myzelium, das Klimaprojekt der Nelson-Mandela Schule, die SDAJ und der Stammtisch für Umweltpsychologie.

 

Nach einer kurzen Kennenlernrunde wurden in Kleingruppen Ideen für zukünftige Klimavernetzung und Aktionen entwickelt, auf Plakaten festgehalten und kurz vorgestellt.

Aus Zeitgründen mussten die Inputs zu Einzelprojekten und Kampagnen wie Hambi, Fridays for future, Earth Strike, Ende Gelände, Karte von Morgen, Extinction Rebellion und Aufklärung über RWE/Innogy auf das nächste Treffen verschoben werden. Nach der Pause und der Plünderung des veganen Buffets gab es noch eine Abschlussrunde, das Feedback war allgemein sehr positiv.

Die Bereitschaft diese positive Energie für weitere Treffen und Aktionen zu nutzen war hoch. 🙂

Wir freuen uns schon sehr auf das nächste Vernetzungstreffen.

Anbei noch ein paar Einblicke in Bildern: 

klimanet
Große Runde
buffet
Buffet
plakate
Erarbeitete Ideen beim Brainstorming

Ende Gelände – Aktionswoche

Ein Teil von uns hat jetzt ja relativ spontan eine Demo angemeldet um das gegenwärtige klimapolitische Momentum zu nutzen. Wir (Demogruppe, entstanden beim Vernetzungsabend) sind damit gerade aber nicht alleine. Nach dem unerträglichen, sogenannten „Kohlekompromiss“ (Sieg der Kohlelobby trifft es eher) kommen gerade überall Menschen in Bewegung.
Wir möchten sich mit der Aktion auch an der von Ende Gelände ausgerufenen Aktionswoche beteiligen und so ein überregionales Zeichen senden.  Es steht auch gerade die Idee im Raum eine lokale Arbeitsgruppe zu Ende Gelände zu gründen. Die würde sich sich über weitere interessierte Menschen aus dem Klimanetz freuen.

Was ist Ende Gelände?
Ende Gelände ist eine überregionale Kampagne die seit 2015 jährlich Massenaktionen zivilen Ungehorsams [Erklärung: Was ist ziviler Ungehorsam?] für den sofortigen Kohleausstieg und gegen fossilen Kapitalismus organisiert. Sie stehen damit hierzulande etwa in der Tradition der Anti-Atomkraft Bewegung. Große Aktionen fanden bisher z.B. rund um die Tagebaue im Rheinland und in der Lausitz oder beim Hambacher Forst statt. Es gibt aber auch immer wieder viele kleine, dezentrale und lokale Aktionen.

Einen kleinen Eindruck davon, wie die Massenaktion – eine Blockade einer Kohlebahntrasse – letztes Jahr aussah, vermittelt dieses Video. Die Aktivist*innen richten sich dabei nach einem Aktionskonsens der Gewalt gegen Personen oder Beschädigung von Sachen klar ausschließt. Leider handelte die Polizei nicht nach einem ebensolchen Konsens und ging mitunter äußerst gewaltsam gegen Aktivist*innen vor.

Am 15. Februar findet für dieses Jahr das erste, große Ende Gelände Treffen in Freiburg statt.

Kurzer Abriss einer internen Diskussion zu diesem Post:
Wir haben uns auf dem Treffen und im Anschluß zusammengefunden und großen Handlungsbedarf gesehen haben sofort etwas zu starten, um das Ergebnis der Kohlekommission mit einem Protest vor Ort zu kommentieren.
Es ist uns aber wichtig, festzustellen, dass wir sebstverständlich nicht für die ganze Vernetzung sprechen können.  Wir (großer Teil der Orgagruppe des ersten Treffens) nutzen für unsere Demo den Rahmen, den wir aufgebaut haben.
Wir verstehen uns aber nach einer Diskussion darüber, ob denn alle Menschen die auf dem Treffen waren z.B. einen positiven Bezug auf die Ende Gelände – Aktionswoche haben oder damit sympathisieren können, eher als eine Demogruppe IM Klimanetz, nicht DIE Klimanetz-Orgagruppe (auch da haben sich schlicht noch nicht restlos alle zu der Idee einer Demo geäußert) oder gar als DAS Klimanetz.
Über die weitere Identität des Netzes haben wir auf dem Treffen schlicht nicht mehr weiter geredet. Wir fänden es schön, wenn das ab jetzt aus ALLEN Leuten bestünde die an den Treffen teilnehmen, und die können nunmal nur für sich sprechen. Wir konnten aber bei dieser Aktion auch nicht alle von euch fragen, da es schlicht schnell gehen musste. Wir finden es auch gut, dass die Vernetzung wahrscheinlich sehr divers ist und das wohl auch bleiben wird. 😉
Wir freuen uns natürlich wenn möglichst viele zur Demo kommen, und mit uns zusammen ein klares Zeichen setzen.

Auf jeden Fall ein gutes Diskussionsthema für’s nächste Treffen!
Feedback ausdrücklich erwünscht. 🙂

Eine weitere Idee wäre: Wenn Einzelpersonen oder Gruppen Beiträge für diesen Blog einreichen wollen, tut das gerne! Aus das würde helfen Heterogenität abzubilden. Und wir müssen den schließlich nicht nur mit ein paar Leuten bespielen. =^.^=

Archiviert: EINLADUNG ZUM 1. VERNETZUNGSABEND


◵◶◷
Dir liegen Klimagerechtigkeit und Umweltschutz am Herzen?
Du hast Lust, dich zu engagieren, weißt aber noch nicht genau wo?
Du bist schon aktiv und möchtest dich gerne mit anderen Gruppen vernetzen?
Du möchtest gerne Gleichgesinnte kennenlernen und erfahren, was in Trier in Sachen Klimaschutz abgeht?
Du hast Spaß daran, positive Visionen für die Zukunft zu entwickeln und deine Stadt aktiv mitzugestalten?

 

Dann bist du bei unserem Vernetzungstreffen genau richtig!

Dienstag, 29.01.2019
18 Uhr in der Mensa im Irminenfreihof 8 

Wir wollen einen Raum für Vernetzung schaffen, den die Menschen, die kommen, frei mitgestalten können. Es könnte eine Plattform werden, in der…

… sich umweltinteressierte Menschen begegnen und austauschen.
… sich die vielen Trierer Initiativen vernetzen.
… neue Kooperationen entstehen.
… wir gemeinsam reflektieren, was in Trier noch entstehen könnte.
… die aktivistischen Kräfte in Trier gebündelt werden!

Nach einer kurzen Vorstellung der Trierer Initiativen und möglichen Aktionen für 2019 (bspw. Earth Strike, Hambi, …) wird es Raum geben für das, was dann aus der Vernetzung entstehen mag.
Bring gerne leckere, vegane Snacks mit, denn es wird ein Mitbring- Buffet geben.

Wir freuen uns auf dich!



Ps: Mitglieder rechter/rechtsradikaler Organisationen und Parteien sowie Diskriminierung jeglicher Art sind von der Veranstaltung ausgeschlossen.

Earth Strike

Earth Strike Mission Statement

Earth Strike ist eine Organisation, die sich nichts Geringeres als die Rettung der Menschheit auf die Flagge geschrieben hat.

Riesige Unternehmen zerstören unsere Umwelt. Der Klimawandel lässt sich nicht aufhalten, indem wir auf Plastiktüten verzichten – ein schönes Zeichen, aber unsere Leuchtfeuer brennen viel heller, wenn wir uns endlich vereinen und den Großunternehmern zeigen, wem die Erde gehört – nämlich uns allen.

Die führenden Klimawissenschaftler*innen der Welt haben uns gewarnt, dass wir bis 2030 vorgehen müssen, um zu verhindern, dass die Temperatur über 1,5 ° C steigt. Das ist schon etwas mehr als zwölf Jahre – nach Umweltstandards ein Wimpernschlag.

Laut dem Carbon Majors Report 2017 des CDP stammen 71% der weltweiten Treibhausgasemissionen der Welt von nur 100 Umweltverschmutzer*innen. Es ist inzwischen klar, dass die Interessen der großen Unternehmen den Wohlstand der Menschheit nicht vorantreiben. Als Gesellschaft müssen wir den Kurs ändern.

Am 27. September 2019 streiken wir und lassen die Büros, Fabriken, Supermärkte und Banken einen Tag lang leer stehen. Ein Vorgeschmack darauf, was passiert, wenn der letzte Mensch an der verschmutzten Luft erstickt, verdurstet oder im ansteigenden Meer ertrunken ist.

Wir Arbeitnehmer*innen erwirtschaften den Profit der großen Firmen. Wir wollen nicht mehr mit Schuld an der Zerstörung unserer Lebensgrundlage, unserem Heimatplaneten, sein. Liebe Firmenchef*innen, liebe Politiker*innen, auch ihr werdet eines Tages feststellen, dass man Geld nicht essen kann. Der Moment der Erkenntnis ist nicht mehr fern, wenn wir so weitermachen. Am 27. September 2019 machen wir dabei nicht mehr mit. Am 27. September 2019 gehen wir nicht zur Arbeit, sondern auf die Straße.

Es werden im laufe des Jahres 2019 Proteste stattfinden, die dazu dienen sollen, den weltweiten Generalstreik ab dem 27. September zu fördern.

https://www.earth-strike.com/